Buchempfehlung: Finanzplaner der finanz-heldinnen

Werbung

Da derzeit die durchschnittliche Rente von Frauen unter der Armutsgrenze liegt, ist es mir eine Herzensangelegenheit auf dieses Problem aufmerksam zu machen. Im Schnitt ist die Rente von Frauen aktuell damit rund 1000 € monatlich geringer als von Männern. Zusammengenommen ist dabei die gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge der aktuellen Rentengeneration. Daran muss sich etwas ändern. Denn gerade auf die private Altersvorsorge kann jeder/jede Einfluss nehmen. Da ich selbst keine Finanzexpertin bin, habe ich bereits vor einiger Zeit mit Katharina Bremer von den finanz-heldinnen zum Thema “Männer sind keine Altersvorsorge” gesprochen (hier gehts zum Interview). 

Sie ist mit ganz viel Herzblut dabei. Nun hat Katharina zusammen mit Jessica Schwarzer einen Finanzplaner herausgebracht, der gerade Frauen das äußerst wichtige Thema der Finanzplanung, also auch die Rentenplanung, näher bringen soll. Das Ziel: finanzielle Unabhängigkeit.

Sich mit Finanzen zu beschäftigen ist unfassbar wichtig. Leider schreckt die bisherige Literatur dazu oft ab, da diese wenig ansprechend oder sehr komplex gestaltet ist. Daher finde ich es wahnsinnig toll, dass die finanz-heldinnen sich diesem Problem gestellt haben. Und was soll ich sagen? Das Buch ist absolut gelungen! 

Inhaltlich bietet es Tipps zum Einstieg und Finanzübersichten. Auch liefert es wichtiges Hintergrundwissen durch das Börsen-Wiki im hinteren Teil des Buches, sodass man leicht Begriffe nachschlagen kann. Ebenso kann man mittels einiger Fragen im Test schnell herausfinden, was man selbst für ein Anlegertyp ist und was damit für einen die richtige Strategie ist, um sich mit seinen Finanzanlagen auch wohl zu fühlen. 

"Es ist noch viel Zeit bis zur Rente."

Der Finanzplaner dient als Informations- und Inspirationsquelle sowie als Leitfaden zur finanziellen Unabhängigkeit. Er hilft dabei die persönlichen Ziele festzuhalten und eigene Erkenntnisse zu reflektieren. Ich sehe ihn etwas als eine Art “Finanztagebuch”. So kann man seine eigenen Fortschritte festhalten und auch ggf. aus seinen Fehlern lernen. Denn auch dies hört dazu. Meiner Meinung nach schließt der Finanzplaner daher eine wichtige Lücke. Neben langweilig wirkenden und verstaubten Büchern, wirkt er ansprechend und macht Lust sich mit dem Thema “Finanzen” zu beschäftigen. Gleichzeitig bietet er übersichtlich alle relevanten Informationen, die man als Grundwissen benötigt und hilft seinen eigenen status quo zu analysieren. Daher mein Fazit: Ein rund um kleiner Helfer, der zudem noch verdammt schlau macht! 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.